Wir finden den passenden Steuerberater in Ihrer Nähe!
Powered by
Unverbindlich Kostenlos Schnell Von Mandanten empfohlene Anbieter
Finden Sie Den passenden
Steuerberater in Ihrer Nähe!

Geben Sie Ihre Postleitzahl ein und wir finden
einen passenden Steuerberater für Ihr Anliegen.

DIE WICHTIGSTEN STEUERARTEN IN DEUTSCHLAND
DIE SOLLTE JEDER KENNEN

Was sind die häufigsten Steuerarten in Deutschland, wer muss sie bezahlen und mit welchen Beträgen muss gerechnet werden? Wir gehen auf die 10 bekanntesten Steuerarten ein und haben das Wichtigste zusammengefasst.

Die wichtigsten Steuerarten in Deutschland

Nahezu jeder Bundesbürger zahlt Steuern: Ob auf den Arbeitslohn, beim Einkaufen oder beim Buchen der Flugtickets für den nächsten Urlaub. Es existieren zahlreiche Steuerarten in Deutschland, sodass praktisch jeder, der in der Bundesrepublik wohnt, arbeitet oder etwas konsumiert, mit mindestens einer dieser Arten schon einmal zu tun hatte. Die Umsatzsteuer ist dabei eine der am meisten bekannten Steuerarten – sie wird auf nahezu alle Konsumgüter erhoben. Vielen fällt sie überhaupt nicht auf, da sie in den Preisen enthalten ist und automatisch mitgezahlt wird, wenn man etwas konsumiert.

Darüber hinaus gibt es Steuern, die in weniger alltäglichen Situationen fällig werden, etwa die Erbschaftsteuer oder die Grunderwerbsteuer. Mit weiteren Steuerarten haben viele wiederum im regelmäßigen Turnus zu tun: Dazu gehören u. a. die Lohn- bzw. Einkommensteuer, die Gewerbe-, Körperschaft-, Kirchen- und die Kfz-Steuer, die in regelmäßigen Zeitabständen abgeführt werden müssen.

Durch Steuererklärungen einen Teil der Ausgaben zurückholen

Das Finanzamt erhebt die Steuern, hat aber gleichzeitig auch die Aufgabe, sicherzustellen, dass jeder Bürger weder zu viele noch zu wenige Steuern zahlt. Deshalb haben Steuerzahler, deren Einnahmen eine gesetzlich festgelegte Grenze überschreiten, ein Recht darauf, eine Steuererklärung abzugeben. Anhand dieses Dokuments kann die Höhe der tatsächlich zu entrichtenden Steuern ermittelt werden: Ist die Vorauszahlung geringer als die angemessene Höhe, muss der Erklärende Steuern nachzahlen; ist es andersherum der Fall, gibt es das zu viel gezahlte Geld vom Fiskus zurück.

Des Weiteren kann es sein, dass man zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist. Diese Pflicht haben beispielsweise Selbstständige und Unternehmer, aber auch Bezieher von Arbeitslosen- und Elterngeld (über 410 €). Nicht für jede Steuerart gibt es auch eine Steuererklärung, die folgenden sind jedoch den meisten bekannt:

  • Einkommensteuererklärung
  • Umsatzsteuererklärung
  • Gewerbesteuererklärung
  • Körperschaftsteuererklärung
  • Erbschaftsteuererklärung
  • Schenkungsteuererklärung

 

Die 10 wichtigsten Steuerarten in der Übersicht

 

Einkommensteuer

Die Einkommensteuer fällt auf das Einkommen an und muss nur von natürlichen Personen entrichtet werden. Die Steuer fällt aber nur dann an, wenn das zu versteuernde Einkommen den steuerfreien Grundfreibetrag übersteigt. Wurden Verluste erwirtschaftet, sind Einzelunternehmer und Gesellschafter von Personengesellschaften von der Entrichtung dieser Steuerart ausgenommen.

Lohnsteuer

Jeder Arbeitgeber, der Mitarbeiter beschäftigt, muss die Lohnsteuer von dem Gehalt oder dem Lohn seiner Angestellten einbehalten und an das Finanzamt abführen. Um die Höhe dieser Abgabe zu ermitteln, müssen Lohnsteuertabellen und Daten aus der elektronischen Lohnsteuerkarte des Arbeitnehmers herangezogen werden.

Umsatzsteuer

Bei der Umsatzsteuer handelt es sich um eine sogenannte indirekte Steuer, deren Höhe in Deutschland 7 bzw. 19 % beträgt. Sie wird zwar von Verbrauchern entrichtet, aber über Gewerbetreibende an das Finanzamt abgeführt. Deshalb sind letztere dazu verpflichtet, diese Steuerart auf sämtlichen Rechnungen auszuweisen und eine Umsatzsteuervoranmeldung zu machen. Wer die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt, ist jedoch von dieser Pflicht befreit.

Gewerbesteuer

Diese Steuerart erheben die Kommunen auf den Gewinn eines dort angesiedelten Unternehmens – sie bestimmen ebenfalls die Höhe der Abgabe. Durch die Gewerbesteuer sollen die Kommunen finanziert werden. Zu zahlen ist die Steuer von allen Gewerbetreibenden der Dienstleistungs-, Handels-, Handwerks- und Industriebranche mit Ausnahme von freien Berufen und landwirtschaftlichen Betrieben.

Körperschaftsteuer

Diese Steuerart ist von allen Kapitalgesellschaften und Genossenschaften zu zahlen, indem der Gewinn dieser Organisationen versteuert wird. Die Höhe der Körperschaftsteuer ist gesetzlich geregelt und liegt bundesweit bei 15 % zuzüglich des Solidaritätszuschlags von 5,5 %, der auf diese Steuer erhoben wird.

Kirchensteuer

Wer seinen Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik hat und einer staatlich anerkannten Kirche angehört, ist kirchensteuerpflichtig. Diese Steuerart wird zunächst vom Einkommen abgezogen und an das Finanzamt übermittelt, welches sie anschließend an die Kirche weiterleitet. Die Höhe der Kirchensteuer beträgt je nach Bundesland 8 bzw. 9 %, entscheidend ist dabei der Wohnort des Steuerpflichtigen.

Erbschaft- / Schenkungsteuer

Erben und Beschenkte müssen das erhaltene Vermögen ab einem bestimmten Wert versteuern. Der Steuersatz ist gesetzlich geregelt und liegt zwischen 7 und 50 %. Die genaue Höhe muss anhand von mehreren Faktoren bestimmt werden – das ist also stets individuell zu errechnen.

Grunderwerbsteuer

Sobald man eine Immobilie in Deutschland erwirbt, wird die Grunderwerbsteuer fällig. Entscheidend für die Höhe der Abgabe ist der tatsächlich gezahlte Kaufpreis – je nach Bundesland sind davon 3,5 bis 6,5 % als Grunderwerbsteuer zu zahlen.

Kfz-Steuer

Wer im Inland ein motorisiertes Fahrzeug besitzt, muss ab dem Tag der Erstzulassung die Kfz-Steuer entrichten. Die Höhe dieser Abgabe richtet sich nach dem Hubraum des Fahrzeuges sowie nach dessen Schadstoffemissionen – je höher diese Werte sind, umso höher fällt die Steuer aus.

Hundesteuer

Die Hundesteuer wird von den Kommunen erhoben und ist als Jahressteuer pro gehaltenen Hund zu zahlen. Über die Höhe der Steuer und ob diese überhaupt gezahlt werden muss, entscheiden allein die Kommunen. So kommt es, dass mancherorts überhaupt keine Steuer für die Vierbeiner fällig ist und andernorts bis zu 200 € verlangt werden. Die Abgabe für Kampfhunde ist besonders hoch und kann je nach Ortschaft bis zu 1.000 € im Jahr betragen.