Worauf man bei einem Steuerberater für Ärzte unbedingt achten sollte

Wer eine Zukunft innerhalb der Heilberufe anstrebt oder bereits eine eigene Praxis besitzt, kennt das Problem: Die Arbeit mit den Patienten ist anstrengend aber erfüllend und die fortgesetzte Praxisarbeit nimmt einen Großteil der Tageszeit ein. Selbst nach Feierabend beschäftigt den Arzt sein Beruf weiterhin, denn die Leiden und Probleme der Patienten verschwinden nicht einfach mit dem Schließen der Praxistür. Wer sich darüber hinaus noch Gedanken um die betriebswirtschaftliche Optimierung machen muss, öffnet dem Burnout Tür und Tor.

Steuerberater für Ärzte kennen sich besonders gut mit dem deutschen Gesundheitssystem aus.

Steuerberater für Ärzte sind in diesen Situationen eine nicht zu unterschätzende Hilfe, denn mit einem kompetenten Steuerfachmann im Rücken schaltet man gleich mehrere Problemherde aus. Die zuständigen Behörden werden zufriedengestellt, die eigene Praxis läuft rund und wirft obendrein mehr ab. Worauf man bei der Wahl eines Steuerberaters für Ärzte achten sollte und welche Vorteile dem Arzt daraus erwachsen, lesen Sie im folgenden Guide.

Ein Steuerberater für Ärzte spart eine Menge Kosten und Aufwand

Wer sich zum Arzt berufen fühlt, bringt natürlich von Grund auf eine Menge intellektuelles Kapital sowie eine umfassende Ausbildung mit und kennt sich dementsprechend auch mit komplexen Systemen sowie der Notwendigkeit schnell, wichtige Entscheidungen zu treffen aus. Kann ein derartig leistungsstarker Geist nicht auch eine Steuererklärung alleine anfertigen? Grundsätzlich: Ja. Ein Steuerberater für Ärzte nimmt dem praktizierenden Arzt jedoch eine große Last von den Schultern und sorgt vollumfänglich dafür, dass die finanziellen Entscheidungen der Praxis zukunftsorientiert und durchdacht ausfallen – und das auf Wunsch mit einer Vollmacht sogar auf eine Weise, welche den direkten Kontakt mit dem Finanzamt nur in wenigen Fällen notwendig macht.

Bereits beim Praxiskauf ist das Hinzuziehen eines Beraters eine gute Idee, denn ein Steuerberater für Ärzte erkennt oft, wie sich der Standort und die Belastung durch die Praxis auf die finanzielle Zukunft des Mandanten auswirken werden. In betriebswirtschaftlichen Belangen erfahren, wird der Berater seinem Mandanten genaue Informationen über die mögliche Kooperation mit Ärztekollegen, die Möglichkeit zur Erschließung neuer Patientengruppen und die Positionierungschance am Markt liefern.

Tipp: Steuerberater für Ärzte kennen sich oft auch was die Versorgungslage, neue Versorgungsformen und die damit verbundenen Kostensynergien angeht, aus. Insbesondere Landpraxen haben nicht selten mit einer deutlichen Medikamentenunterversorgung zu kämpfen und profitieren wirtschaftlich gesehen stark von dem Fachwissen eines Beraters. Wer einen Steuerberater finden möchte, sollte verstärkt darauf achten.

Soll eine bestehende Praxis übernommen werden, ist die vorhergehende Praxisbewertung unumgänglich. Schließlich sollte der Kaufpreis dem Wert des Objektes angemessen sein. Um den exakten Wert einer Praxis zu ermitteln, gibt es mit dem Mischbewertungsverfahren, und mindestens zwei ganzheitlichen Bewertungsverfahren jedoch mehrere Systeme, die allesamt sehr komplex ausfallen. Ein Steuerberater für Ärzte beherrscht alle Methoden und erfüllt damit auch die anspruchsvollen Vorgaben der Bundesärztekammer in jedem Fall. Privatpersonen können die wertbeeinflussenden Faktoren wie z. B. die Konkurrenzsituation, die Anbindung an den öffentlichen Personnennahverkehr und die bestehende EDV hingegen nur schlecht einschätzen.

Welche Aufgaben ein Steuerberater für Ärzte übernehmen sollte

Neben der Gründung oder Übernahme einer Praxis kümmert sich ein Steuerberater für Ärzte um alle Probleme, die sich im Praxisalltag auftun. Dazu gehören jedoch nicht nur die Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen sowie eine laufende steuerliche Beratung. Auch die Regelung von Umstrukturierungen wie z. B. dem Ausscheiden oder der Aufnahme eines Praxispartners und die Erstellung von Gesellschaftsverträgen fallen in das Ressort eines spezialisierten Steuerberaters. Um die Wirtschaftlichkeit der Praxis zu gewährleisten, übernimmt ein Steuerberater für Ärzte auf Wunsch auch eine vollumfängliche strategische Praxisausrichtung und Liquiditätsplanung.

Wer sich einen Steuerberater für Ärzte zulegt, erhält auch bei der Ausübung eines Gewerbes Sicherheit. Zwar ist dem Arzt das Betreiben eines Gewerbes nicht verboten, dafür aber mit einer ganzen Reihe an Regeln und Sonderfällen verbunden. Wer hier kein Risiko eingehen möchte, tut gut daran, sich vorher an seinen Steuerberater zu wenden. Beispiel: In denselben Räumlichkeiten in ärztlicher Tätigkeit zu fungieren und gleichzeitig separat abzurechnende Beratungsleistungen anzubieten kann zu einem Bußgeld führen – das Gleiche an unterschiedlichen Standorten aufzuziehen bringt hingegen keine Probleme mit sich. Ein Steuerberater für Heilberufe hilft niedergelassenen Ärzten dabei, sich ein zusätzliches finanzielles Standbein aufzubauen.

Übrigens: Natürlich kann man sich als Arzt auch an einen nicht spezialisierten Steuerberater wenden. Dieser wird Jahresabschlüsse, die generelle Steuerberatung und viele betriebswirtschaftliche Belange ebenso gut lösen können wie der Spezialist. Wer jedoch einen fachkundigen Steuerberater für Ärzte kontaktiert, erhält einen Partner, der sich umfassend auf dem Gebiet des Gesundheitswesens auskennt und den Arzt auch bei Gesetzesänderungen auf dem neusten Stand hält. Großkanzleien besitzen ebenfalls oft eine spezialisierte Abteilung für Heilberufe.