Wie man einen guten Steuerberater in Düsseldorf findet

Die Hauptstadt von NRW bietet fast jedem etwas und gilt als einer der fünf großen Knotenpunkte Deutschlands: Düsseldorf ist eine Messestadt, beherbergt eine Unmenge an Großunternehmen, Börsengängern und Großbanken. Außerdem gilt die Stadt am Rhein als der deutsche Hauptstandort für Rechtsberatung, Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung. Als letzten großen Schwerpunkt gibt sich die Steuerberatung die Ehre.

Um den richtigen Steuerberater in Düsseldorf zu finden, beherzigt der Mandant unsere Tipps.

Wer einen Steuerberater in Düsseldorf sucht, erhält nur das Beste vom Besten. Trotzdem sollten bei der Auswahl einige wichtige Kriterien berücksichtigt werden, denn Steuerberater ist nicht gleich Steuerberater. Wie man einen geeigneten Berater findet und wie sich die einzelnen Rechtsformen voneinander unterscheiden, lesen Sie im folgenden Guide.

Mit einem Steuerberater in Düsseldorf ist der Mandant gut aufgestellt

Grundsätzlich gilt, dass die Auswahl der Steuerkanzlei erst dann erfolgen sollte, wenn in einem Erstgespräch alle bestehenden Fragen und Probleme aus der Welt geschafft wurden. Oft ist das Erstgespräch komplett kostenfrei, sodass der Mandant schnell und einfach erkennen kann, ob die Arbeitsweise des Beraters zu den eigenen Wünschen und Vorstellungen passt. Vor allem Privatpersonen, die einen Steuerberater in Düsseldorf suchen, sollten bei derartigen Gesprächen unbedingt ausloten, wie die zwischenmenschliche Komponente bei der Beratung ausfällt. Selbst der beste Steuerberater nützt nämlich nichts, wenn die Art des Beraters dem Mandanten sauer aufstößt. Um einen geeigneten Berater zu finden lohnt es sich, die Bewertungen auf Portalen wie z. B. bewertet.de zu vergleichen. Im Anschluss kann der angehende Mandant leicht einen Steuerberater in der näheren Region auswählen.

Die häufigste Rechtsform stellt die gemäß § 34 Abs. 1 StBerG bestellte Einzelkanzlei dar. Auch in der Rechts- und Steuerhochburg Düsseldorf übertrifft die Zahl der Einzelkanzleien alle anderen Kanzleiarten bei Weitem. In der klassischen Einzelkanzlei wirkt ein einzelner Steuerberater, der mit Steuerfachangestellten und Buchhaltern zusammenarbeitet. Eine Einzelkanzlei kommt meist ohne Probleme mit dem Arbeitspensum einer Privatperson oder kleiner Unternehmen zurecht. Wer einen Steuerberater in Düsseldorf sucht, bei dem im persönlichen Gespräch auch mal ein wenig mehr Zeit für den Mandanten abfällt, ist hier gut aufgehoben – eine ungezwungene Atmosphäre und eine langfristige Mandantenbindung sind typisch für Kanzleien dieser Art.

Mit der Gemeinschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (§ 49 StBerG) erhält der Mandant hingegen eine etwas größere Alternative zum einzeln arbeitenden Steuerberater. Wird ein Steuerberater in Düsseldorf gesucht, der sich für kleine bis mittlere Unternehmen eignet, ist der Mandant hier an der richtigen Stelle. Wichtig ist dabei, dass Berater in einer sogenannten Bürogemeinschaft sich lediglich die Räumlichkeiten und Systeme teilen; die Haftung für ein Mandat übernimmt hier jeder Berater separat. Wer sich an eine Sozietät wendet, übergibt sein Mandat hingegen einer GbR, deren Mitglieder gemeinsam haften.

Wer eine Kanzlei benötigt, die nicht nur mit einem enormen Arbeitspensum fertig wird, sondern auch All-in-one-Lösungen bietet und sich auf dem internationalen Parkett bewegt, wendet sich am besten an Großkanzleien. Insbesondere Düsseldorfer Kanzleien schneiden hier sehr gut ab, da die entsprechende finanzielle und rechtliche Infrastruktur in der Stadt bereits vorhanden ist und die Kanzleien in der Regel ihren größten Vorteil ausspielen können: Gemäß § 50 Abs. 2 StBerG darf die Kanzlei auch Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und vereidigte Buchprüfer als Mitglieder zulassen. Wer einen Steuerberater in Düsseldorf sucht, der alle für Großkonzerne benötigten Leistungen aus einer Hand anbietet, kann hier kaum etwas falsch machen. Auch wenn Großkanzleien mit ihren Zusatzleistungen sehr praktisch sind, können die Wirtschaftsprüfung oder rechtliche Angelegenheiten aber natürlich auch ohne Probleme einem externen Kandidaten anvertraut werden.

Übrigens: Auch wenn die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) die bei Weitem häufigste Rechtsform von Großkanzleien darstellt, gibt es auch andere Formen. Wer nach einem Steuerberater in Düsseldorf auf eine Großkanzlei stößt, die sich als Aktiengesellschaft (AG), Kommanditgesellschaft (KG), offenen Handelsgesellschaft (oHG) oder Partnerschaftsgesellschaft ausweist, muss sich also nicht wundern.

Welchen Preis man bei einem Steuerberater in Düsseldorf erwarten sollte

Wie bei praktisch jeder anderen Dienstleistung auch, richtet sich der Preis für Steuerberater in Düsseldorf nach dem für die Aufgabe benötigten Zeit- und Arbeitsaufwand. Damit der Mandant sich zu jeder Zeit sicher sein kann, dass er einen für die Arbeit angemessenen Preis bezahlt, richtet sich der Steuerberater nach der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV). Innerhalb dieser Verordnung kann der Preis in einem bestimmten Rahmen nach oben oder unten korrigiert werden – im Normalfall werden die Kosten vom Steuerberater aber schlicht und ergreifend gemittelt.

Modifiziert werden die im Anhang der StbVV angehängten Gebühren (Tabelle A bis E) mit dem sogenannten Faktor. Die entsprechenden Gebühren werden mit dem Faktor multipliziert und ergeben dann das letztendliche Honorar des Beraters. Wer bei einem Steuerberater in Düsseldorf z. B. eine Einkommensteuererklärung anfertigen lassen möchte, rechnet mit einem Faktor von 1/10 bis 6/10.