Steuerberater finden: Wie man einen geeigneten Berater ausfindig macht

Tritt man als Privatperson die Auseinandersetzung mit dem Steuerrecht an, steht man als Laie oft auf verlorenem Posten: Im europäischen Vergleich schneidet Deutschland, was die Komplexität des Steuerrechts angeht, besonders schlecht ab. Zu viele Sonderfälle, eine zu verwinkelte Rechtsprechung und undurchsichtige Möglichkeiten, die eigenen Anschaffungen steuerlich abzusetzen, kosten Arbeit und Nerven. Wer hier keinen Steuerberater auf seiner Seite hat, investiert bereits eine Menge Zeit, nur um Ärger mit dem Finanzamt zu vermeiden.

Um einen anständigen Steuerberater zu finden, sollte man einige gute Ratschläge beachten.

Wer einen guten Steuerberater finden muss, hat auch noch einigen Aufwand in die Suche zu investieren – schließlich möchte man als Mandant ernst genommen werden und exakt den Berater finden, der zu den eigenen Anforderungen passt. Wie genau man die Suche möglichst unkompliziert angeht und worauf es zu achten gilt, lesen Sie im folgenden Guide.

Einen passenden Steuerberater zu finden ist leichter gesagt als getan

Auch wenn das Steuerrecht kompliziert ist, könnte man sich einfach den nächstbesten Berater suchen und sofort anfangen – schließlich ist eine Beratung doch in jedem Fall besser, als die Sache alleine anzugehen! An sich richtig, doch wer einfach aufs Geratewohl einen Namen aus dem Branchenbuch herauspickt und aus vollem Lauf als Mandant einsteigt, kann unter Umständen auf die Nase fallen. Nicht alle Steuerberater sind für jeden Mandanten gleich gut geeignet oder haben auch nur die dieselben Honorarvorstellungen. Wer also einen geeigneten Steuerberater finden möchte, muss vorher gezwungenermaßen ein wenig forschen.

Hier wird es allerdings knifflig, den laut dem § 32 Steuerberatungsgesetz (StBerG) ist einem Steuerberater das Betreiben von Reklame oder vergleichender Werbung nicht erlaubt. Damit soll vor allem gewährleistet werden, dass nur seriöse Kanzleien samt ordentlich bestellten Steuerberatern mit einem Mandanten in Kontakt treten. Aus demselben Grund ist einem Steuerberater auch die Ausübung einer Nebenbeschäftigung verboten – der behandelte Aufgabenbereich ist und bleibt ausschließlich die Steuerberatung. Auch wenn es einer Kanzlei durchaus erlaubt ist sachliche Werbung zu schalten, ist der Übergang zwischen sachlicher und unsachlicher Werbung fließend. Deshalb verzichten viele Berater komplett auf jegliche Werbung, was die Suche nicht gerade erleichtert. Einen geeigneten Steuerberater zu finden ist also leichter gesagt als getan.

Tipp: An dieser Stelle sind vor allem Bewertungsportale im Internet wärmstens zu empfehlen. Wer einen Steuerberater online finden möchte, erhält auf Portalen wie z. B. bewertet.de nicht nur Auskunft über das Leistungsangebot und eventuelle Spezialisierungen der Kanzlei, sondern kann zusätzlich in diversen Kundenmeinungen nachlesen, wie der Mandantenkontakt abläuft, ob Termine eingehalten werden und vieles mehr. Die besten Bewertungsportale bieten sogar eine Möglichkeit, sofort mit Steuerberatern aus der Region in Kontakt zu treten und einen Termin für das Erstgespräch auszumachen. Um einen guten Steuerberater zu finden, sollte man also hier ansetzen.

Wer einen passenden Steuerberater finden möchte, achtet auf die Spezialisierung

Egal ob es sich um ein großes Unternehmen oder eine Privatperson handelt: Im Optimalfall findet man einen Steuerberater, dessen Büro sich nicht mehr als 30 km vom eigenen Standort entfernt befindet. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Themen aufkommen, die nicht per E-Mailverkehr oder mit einem einfachen Telefonanruf erledigt werden können. Der nächste Schritt ist die Wahl der Kanzleigröße: Wo Privatpersonen, die einen geeigneten Steuerberater finden möchten, bereits mit einer Einzelkanzlei sehr gut bedient sind, kann es bei kleinen oder mittleren Unternehmen sinnvoll sein, sich an eine Sozietät zu wenden. Hier finden sich oft auch spezialisierte Berater mit diversen steuerlichen Fachbereichen, wobei auch die Anstellung eines Wirtschaftsprüfers in Sozietäten nicht selten ist.

Übrigens: Auch wenn ein Wirtschaftsprüfer zur Prüfung von Jahres- oder Konzernabschlüssen im Unternehmensbereich sicher sehr nützlich ist, ist er nicht ausschlaggebend dafür, eine gute Steuerkanzlei zu finden. Wenn die Chemie mit dem Steuerberater stimmt und die Arbeit schnell und zuverlässig erledigt wird, kommt ein Kleinunternehmer auch gut ohne Wirtschaftsprüfer aus. Im Zweifelsfall kann man diesen auch gesondert hinzuziehen.

Die Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten oder vereidigten Buchprüfern ist vor allem in größeren Steuerkanzleien sehr oft gegeben (§ 50 Abs. 2 StBerG). Große Unternehmen mit einem enormen Dokumentenballast und potenziell besonders komplexen Jahresabschlüssen tun gut daran, sich an eine erfahrene Großkanzlei zu wenden. Einen geeigneten Steuerberater zu finden ist in diesem Fall etwas leichter, denn zum einen besitzen Großkanzleien oft die Möglichkeit, alle steuerlichen Fachbereiche abzudecken. Zum anderen wird ihnen durch die Kooperation mit Rechtanwälten die Schaltung von informativer Werbung deutlich erleichtert.