Ein Steuerberater für Autohändler sorgt für enorme Einsparungen

Als Autohändler muss man gemeinhin eine Menge wichtiger Details beachten. Die Selbstständigkeit setzt eine ausgeprägte unternehmerische Denkweise und ein Auge für profitable Verdienstmöglichkeiten voraus – wenn der erwirtschaftete Gewinn nicht stimmt, bricht das Fahrzeuggeschäft unter seiner eigenen Last zusammen. Eine der besten Möglichkeiten, um langfristig Geld zu sparen und die eigene steuerliche Belastung zu senken, stellt ein Steuerberater für Autohändler dar. Dabei ist es wichtig, dass dem Mandanten nicht nur in Bezug auf die Steuererklärung unter die Arme gegriffen wird. Auch bei der Planung der finanziellen Zukunft des Händlers und der Beurteilung eventueller Investitionsentscheidungen kann ein kompetenter Steuerberater helfen.

Ein Steuerberater für Autohändler ist erfahren, was den Automarkt anbelangt.

Übrigens: Damit die Beratung sich nicht nur auf die Vermeidung von Risiken, sondern auch das Ergreifen von Chancen konzentriert, sollte der Händler seinen Berater mit Bedacht wählen und auch längere Anfahrtswege in Kauf nehmen: Ein Steuerberater für Autohändler hat im Optimalfall ein ebenso gutes Gespür für gewinnträchtige Investitionen wie der Händler selbst. Auf Bewertungsbörsen wie z. B. bewertet.de findet der angehende Mandant oft kompetente Berater in der näheren Region. Um herauszufinden, ob sich der Berater auch als Steuerberater für Autohändler eignet, vergleicht man einfach die eingetragenen Mandantenmeinungen.

Womit sich ein Steuerberater für Autohändler generell befasst

Grundsätzlich wird ein Autohändler sich besonders mit der Gewerbesteuer, der Einkommenssteuer und insbesondere der Umsatzsteuer befassen müssen. Letztere beträgt 19 % und ist im allgemeinen Sprachgebrauch auch unter dem Namen Mehrwertsteuer bekannt. Die gefürchteten 19 % werden Händlern mit erschreckender Häufigkeit zum Verhängnis, denn wer vor dem Handel keinen Steuerberater für Autohändler konsultiert, tappt leicht in die Umsatzsteuerfalle.

Das Ganze erklärt sich folgendermaßen: Kauft ein Autohändler einen Gebrauchtwagen von einem Händler, der nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, wird er eine Differenzbesteuerung gemäß § 25a UStG entrichten, die sich nach der voraussichtlichen Gewinnmarge richtet – eine vernünftige Regelung die verhindern soll, dass der Händler bei Gebrauchtwagengeschäften draufzahlt. Wer also als Händler einen gut erhaltenen Gebrauchtwagen für einen Ankaufspreis von 21.200 € erwirbt und ihn für 1.200 € verkaufen möchte, zahlt auf die erzielten 1.200 € Gewinn 19 % Umsatzsteuer und bekommt damit am Ende knappe 1.000 € heraus. So weit, so profitabel.

Achtung: Egal was auch passiert, der Autohändler darf auf keinen Fall seine gemäß § 25a Abs. 6 UStG bestehende Aufzeichnungspflicht vernachlässigen. Fähige Steuerberater für Autohändler übernehmen auch die Buchhaltung. Die Steuerkanzlei sorgt dafür, dass alle Dokumente ordnungsgemäß angefertigt und abgelegt werden.

Der Steuerberater hilft dem Autohändler, unnötige Ausgaben zu vermeiden

Sollte sich aber im Anschluss herausstellen, dass die Differenzbesteuerung gar nicht zu Anwendung kommt, wird das Fahrzeug im vollen Umfang des An- und Verkaufspreises besteuert. Sprich auf die 21.200 € werden 19 % Umsatzsteuer angewendet, was im Endeffekt zu einer Marge von -2.385 € führt – eine absolute Katastrophe, die durch einen Steuerberater für Autohändler verhindert werden könnte. Im einem Vorgespräch hätte dieser den Händler unter Umständen auf die bekannte Situation hingewiesen und ihm bereits im Vorfeld geraten, auf derartige Steuerfallen zu achten.

Wichtig: Letzten Endes kann nur ein Steuerberater für Autohändler seinem Mandanten wirkliche Sicherheit im Minenfeld der Umsatzsteuer bieten. Generell gesprochen sollte sich der Händler allerdings immer zivilrechtlich absichern und vom Verkäufer des Wagens eine regelkonforme Rechnung samt Umsatzsteuerausweis verlangen – wenn möglich, sollte all das auch in einem Vertrag festgehalten werden. Auf diese Weise kann die Umsatzsteuerfalle oft umfahren werden. Völlige Gewissheit für Autohändler bietet jedoch nur eine ausgiebige Beratung durch ein Steuerbüro – denn ein Händler, der weiß, wann sich die Umsatzsteuer wie berechnet, ist auf der sicheren Seite.