Einen Steuerberater in München finden leicht gemacht: Wie, lesen Sie hier

München ist nicht nur die bayerische Landeshauptstadt, sondern auch die drittgrößte Stadt der gesamten Bundesrepublik. In Sachen Kultur, Business und Finanzdienstleistungen macht der Stadt niemand so leicht etwas vor – klar, dass hier auch eine Menge hochkarätiger Steuerberaterkanzleien ansässig sind.

Das Ausfindigmachen von einem Steuerberater in München ist nicht immer leicht.

Wer einen Steuerberater in München sucht, steht dementsprechend erst einmal vor einer massiven Auswahl, die den persönlichen Vorlieben und dem Bedarf des Suchenden angepasst werden muss. Auch ein Blick in einschlägige Steuerberaterlisten hilft hier oft nicht weiter, denn einen Steuerberater zu finden ist nicht das Problem – es muss aber der richtige Steuerberater sein! Worauf man bei der Auswahl eines Beraters achten sollte und welche Tipps und Tricks der Suchende anwenden kann, lesen Sie im folgenden Guide.

Wichtig: Vorneweg muss eines erwähnt werden – wer einen Steuerberater in München sucht, muss nicht automatisch die größte Kanzlei ansteuern. Auch kleine Kanzleien gehen sehr kompetent zur Sache und decken den Bedarf einer Privatperson ohne Probleme. Erst im Bereich der kleinen bis mittleren Unternehmen ist es sinnvoll, sich nach einer Großkanzlei umzusehen. Für Privatpersonen, die einen Steuerberater in München suchen, ist in der Regel ein angenehmer Mandantenkontakt von großer Bedeutung, und an dieser Stelle haben kleine Kanzleien die Nase vorn. Durch die enorm hohe Belastung, was laufende Aufgaben wie z. B. die Buchhaltung internationaler Konzerne angeht, fällt der Mandantenkontakt bei Großkanzleien oft eher knapp aus.

Wie man problemlos einen Steuerberater in München findet

Zunächst einmal sollte man auf der Suche nach einem Steuerberater in München an der richtigen Stelle beginnen. Online-Bewertungsportale bieten sich hier an, da der angehende Mandant auf diese Weise sehr einfach einen Berater in seiner Nähe findet. Als Faustregel hat sich an dieser Stelle bewährt, in einem Umkreis von 30 km zu suchen – so fällt der Weg in die Räumlichkeiten der Kanzlei bequem aus und wird im Zweifelsfall auch einmal öfter angetreten. Die Beratung per Telefon ist zwar ebenfalls machbar, das persönliche Gespräch wird auf diese Weise allerdings nicht zu ersetzen sein.

Der zweite große Vorteil beim Benutzen einer Onlineplattform ist die Einsicht von Mandantenbewertungen. Zwar wird ein Steuerberater in München seine Mandanten auf keinen Fall schlecht beraten – das Steuerberaterexamen ist zu schwierig, als dass inkompetente Steuerkräfte die Prüfung schaffen würden –, doch die persönliche Arbeitsweise des Steuerberaters lässt sich so sehr leicht herausfinden. Verhinderungsberater, welche ihren Mandanten eher von finanziellen Entscheidungen abraten, als dass sie aktiv mit Verbesserungsvorschlägen aufwarten, sollte man bei der Steuerberatersuche eher meiden.

Übrigens: Laut § 67, 72 Abs. 1 StBerG muss der Steuerberater auch in München eine Haftpflichtversicherung aufweisen, damit er seiner Berufung nachgehen darf. Der Mandant ist also im Zweifelsfall für Summen von mindestens 250.000 € versicherungstechnisch geschützt. Größere Kanzleien und Sozietäten weisen oft einen deutlich höheren Versicherungsschutz auf – hier lohnt es sich, beim Erstgespräch einmal freundlich nachzufragen.

Worauf man bei einem Steuerberater in München achten sollte

Wer als Privatperson einen kompetenten Steuerberater in München sucht, ist also auch bei einer Einzelkanzlei gut aufgehoben. Im Falle einer Sozietät, in welcher mehrere Berater zusammenwirken, sollte allerdings noch einmal nachgehorcht werden, ob es sich wirklich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (§ 49 StBerG) mit Außenvertretung handelt – oder nur um eine Bürogemeinschaft. Während bei der ersten Version nämlich alle mitwirkenden Steuerberater gemeinsam haften, steht bei einer Bürogemeinschaft nur der jeweils bearbeitende Berater für eventuelle Verfehlungen gerade. Das wird vor allem dann interessant, wenn der Gegenstandswert sehr hoch ausfällt und der Versicherungsschutz sich auch in einem entsprechenden Rahmen bewegen sollte.

Durch den Status als dichtestbevölkerte Gemeinde Deutschlands weist München natürlich auch eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Großkanzleien auf. Die Rechtsform der Großkanzlei ist zumeist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), doch auch Aktiengesellschaften (AG), Kommanditgesellschaften (KG), offene Handelsgesellschaften (oHG) und Partnerschaftsgesellschaften sind oft als Rechtsform zu finden. Für den Mandanten macht die Form der Kanzlei kaum einen Unterschied – die enorme Leistungsstärke einer Großkanzlei ist hier in der Regel das Auswahlkriterium. Wer einen Steuerberater in München sucht, wird vor allem als Großunternehmer immer wieder auf die Großkanzleien zurückkommen müssen, denn gerade langwierige und besonders arbeitsintensive Aufgaben wie Jahresabschlüsse und die laufende Buchführung werden hier schnell und effektiv erledigt.

Übrigens: Laut § 50 Abs. 2 StBerG darf eine größere Gesellschaft auch Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und vereidigte Buchprüfer als Mitglieder zulassen. Das ist für große Unternehmen als Bonus sicher sehr praktisch, stellt aber kein unverzichtbares Feature dar. Im Zweifelsfall wählt man einfach einen leistungsstarken Steuerberater in München und lässt die Wirtschaftsprüfung separat erledigen.